BDK in Berlin: Zukunft wird aus Mut gemacht

Rund 850 Delegierte aus ganz Deutschland kamen in Berlin zur Diskussion und Verabschiedung des Bundestagswahlprogramms 2017 zur Bundesdelegiertenversammlung von Freitag bis Sonntag zusammen.

Zusammengefasst in vier Themenblöcke „Umwelt im Kopf“, „Welt im Blick“, „Freiheit im Herzen“ und „Gerechtigkeit im Sinn“ wurde der Programmvorschlag des Bundesvorstands diskutiert und Änderungsanträge beschlossen. Über 2000 solcher Anträge waren eingegangen, um die sich die Programmkommission kümmern musste, um bei einem fehlenden Kompromissvorschlag, die Bundesdelegiertenversammlung abstimmen zu lassen.

Mit dabei waren für den Wahlkreis Calw, der die Landkreise Calw und Freudenstadt umfasst: Dr. Charlotte Michel-Biegel, Philipp Jourdan (Kreis Calw) und Noah Chartuni Ramirez, Finn Stäudle (Kreis Freudenstadt).

Flammende Reden für die Einheit Europas hielt Cem Özdemir, Parteivorsitzender und neben Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidat der Grünen, der es sich auch nicht nehmen ließ, Helmut Kohl, von dessen Tod er auf der Bühne erfahren hatte, als großen Europäer zu ehren. Viele internationale Gäste, wie Carmen Perez, Mitglied des „Women’s March“ Komitee, mit mehreren 100.000 TeilnehmerInnen in New York City und weltweiter Nachahmung auch in Deutschland, Jesse Klaver, Vorsitzender der niederländischen Grünen, die jüngst ein Spitzen-Wahlergebnis erzielten, um nur zwei zu nennen, sowie ein Life-Tweet via Twitter an Donald Trump „climate first“, rundeten die gelungene Konferenz ab.

Die bis spät in die Nacht gefassten Beschlüsse der Delegierten bilden das Wahlprogramm, mit welchem der grüne Kandidat, Andreas Kubesch, für den Kreis Calw in den Wahlkampf zieht.

Motto des Programms:“ Zukunft wird aus Mut gemacht“.

v.l.n.r: Andreas Schwarz, Fraktionssprecher im Landtag von Baden-Württemberg, Noah Chartuni Ramirez, Dr. Charlotte Michel-Biegel, Finn Stäudle und Philipp Jourdan

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.